Vom Paulus zum Saulus? Die Fernbedienungsapp Peel Remote

Als die App Peel Remote im Jahre 2009 entwickelt wurde, war sie revolutionär, da sie das Smartphone in die vielseitigste Fernbedienung der Welt transformierte. Sie kommuniziert via Infrarottechnologie auch mit älteren, das heißt nicht smarten Fernsehgeräten wie mit dem TV im Hotel auf Reisen, und sie beschränkt sich nicht auf die Steuerung vom Fernseher, sondern bezieht gleich die gesamte Multimediaarchitektur einer Wohnung in das Nutzungsangebot mit ein. Folglich verkaufte sich die App seit dem Release wie warme Semmel und wurde in nur wenigen Jahren mit 25 Millionen Downloads zu einer der weltweit am meisten genutzten Apps weltweit. Heute liegt die Zahl der Downloads sogar bei ca. 100 Millionen.

In den letzten Jahren geriet die Firma Samsung allerdings aufgrund dieser vorinstallierten Fernbedienungsapp in das Fadenkreuz der Kritik. Dem Mobilfunkgiganten wurde vorgeworfen, mit Peel Remote die eigenen Benutzer auszuspähen und sensible Kundendaten an unbefugte Dritte weitergeleitet zu haben. Wir nehmen uns dem Fall an.

Quantensprung IoT

Im Jahre 2009 steckte das Smart Home noch in den Kinderschuhen. Heute, im Jahre 2020, ist die Technologie bereits weitgehend ausgereift und mutiert von der Utopie zum Standardlifestyle der 2020er Jahre. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass die App Peel Smart Remote seither ihr Wirkungsspektrum erweitert hat. Neben ihrer Funktion als Universalfernbedienung ist mit der App die Nutzung von Computern, Konsolen, Gadgets, Smart Devices und Musikanlagen ebenso verbunden wie die Anwendung für eine IoT-Infrastruktur. Beispiels fungiert das Smartphone mittels Peel Remote zur Schaltzentrale für Heizsysteme, Klimaanlagen und Haushaltsgeräte.

Viele Kunden mögen zudem das Streaming von YouTube-Videos mit Roku und Chromecast. Die App bietet eine eigene Fernsehzeitschrift mit den Menüpunkten „zuletzt gesehen“, „was ist im Trend?“ sowie personalisierte Empfehlungen und Informationen zur jeweiligen Sendung. Die Bedienung der App ist intuitiv und mittels Touchscreen oder Sprachsteuerung möglich. Der App-Co-Founder Bala Krishnan schwärmt sogar von einer Vorabfestlegung von Aktionen, um mit einem einzigen Knopfdruck gleich mehrere Dinge gleichzeitig erledigen zu lassen.

Kostenloses Angebot mit Werbeflut

Die App Peel Remote ist für Kunden mit dem Betriebssystem Android und iOS verfügbar. Angeboten wird sie unter anderem als Download gratis im Google Play Store, wo sie übrigens mit 4,1 Sternen von 5 gut bewertet wird. Im kostenlosen Angebot liegt bereits indirekt der Stein des Anstoßes verborgen, denn damit Hersteller und Partnerunternehmen (vor allem Samsung) mehr von der App haben als „nur“ Kundenzufriedenheit, wirkt die App auf die meisten Kunden durch permanente Werbeeinblendungen aufdringlich und nervig. Allerdings haben Kunden die Möglichkeit der Ausblendung von Werbung gegen eine monatliche Gebühr von 0,99 EUR.

Vor allem die Popup-Einblendungen sind unpopulär. Zudem wird gemunkelt, dass sich Samsung die App heimlich mit Kundendaten zahlen lasse. Laut des Vorwurfs fungiere die App als eine Art Trojaner. Die dadurch gewonnenen Kundendaten würde der Anbieter an zahlende Dritte weiterleiten. Als drittes Problem geben Kunden an, dass die App zu viel Energie von ihrem Samsung Galaxy S5 anzapfe, was den Akkuverbrauch unverhältnismäßig in die Höhe schnellen lasse. Das sind die Gründe für die zunehmenden Anfragen, wie sich die App wieder deinstallieren lasse.

Wie Peel Remote deinstallieren?

Peel Remote bringt also Fluch und Segen und es liegt im Auge des Betrachters, ob die App eher als Bereicherung oder Problem wahrgenommen wird. Sollten Sie zu der Gruppe der App-Gegner gehören und fragen sich, wie sie die App auf ihrem Samsung wieder loswerden, dann zunächst der Hinweis: Da die App vorinstalliert ist, gibt es für die Deinstallierung bzw. Deaktivierung der App keinen Menüpunkt. Ein Root des Smartphones ist somit erforderlich.

Bei älteren Smartphones bis einschließlich Samsung Galaxy S5 muss dafür auf Einstellungen gegangen und Anwendungen eingegeben werden. In Anwendungsmanager ist die App zu finden, die nun geöffnet wird. Unter den Befehl: „Cache leeren“ löschen Kunden zunächst die Daten der App und vollziehen daraufhin die Deaktivierung.
Bei moderneren Samsung-Smartphones gestaltet sich die Löschung der App zum Glück einfacher. Hier steht der Menüpunkt: „Apps“ bereits bei Einstellungen bereit. Nachdem die App gefunden wurde, lässt sie sich schließlich über den Befehl: „Stopp erzwingen“ vom System nehmen.